Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Neueste Themen
» Markus' Wohnung
von Dracula Mo Dez 09, 2013 12:04 pm

» Wohnbereich
von Dracula So Nov 24, 2013 10:31 am

» Garten
von Abraham van Helsing Fr Okt 25, 2013 1:06 am

» Wohnzimmer
von Abraham van Helsing Mi Okt 09, 2013 7:32 pm

» Jack Sewards Büro
von Ramona Pricilla Frances So Okt 06, 2013 8:06 am

» Abrahams Zimmer
von Abraham van Helsing So Okt 06, 2013 2:36 am

» Eingangsbereich mit Rezeption
von Shylock Do Sep 19, 2013 7:56 pm

» Markus' Zimmer
von Javert Do Sep 19, 2013 4:36 am

» Badezimmer
von Jack Seward So Sep 15, 2013 9:44 pm

Partner
free forum Biss in die Ewigkeit
Vote for us
Hier gehts zur Topliste/Foren Rollenspiele Dusk till Dawn - Rollenspiel - Topliste Vote für mich bei www.listex.de! Votet für uns

Cals Wohnung

Seite 1 von 5 1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Nach unten

Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am So Mai 15, 2011 7:28 am

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

(Irland)

"Heinrich?"
Cal legte den Magier vorsichtig auf ihrem Bett ab und lies frisches, sauberes Wasser herschweben.
"Hier, trink", bot sie ihm dann noch leise und besorgt an.
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am So Mai 15, 2011 8:42 am

Heinrich bemerkte nach einer Weile, das es Cal war - bzw. sah es schließlich, als sie ihn einfach hochhob - und stellte die sowieso recht schwache Gegenwehr ein.
Dieser verfluchte, hinterhältige Feigling! Ein Magier greift einen nicht einfach so unvermittelt an! Es gibt Regeln bei einem Duell. Aber die scheinen für seinen Buder wohl nicht mehr gültig zu sein.
Seine Wunden schmerzten und er spürte auch Blut. Das würde Andreas bereuen.
Cal legte ihn auf einem Bett ab, wobei ihm kurz schwarz vor Augen wurde. Kurz zuckten schwarze Blitze durch den Raum. Es fiel ihm schwer, seine Magie in Zaum zu halten.
Er trank etwas von dem Wasser.
"Du solltest besser verschwinden oder mich hier wegbringen", riet er ihr.
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am So Mai 15, 2011 9:23 am

Cal schüttelte stumm den Kopf, während sie begann, in seinen Geist einzudringen, um das Schmerzzentrum fastauszuschalten und ihm zu helfen, alles wieder in geregelte Bahnen zu lenken.
"Ich werde dich jetzt hier sicher nicht allein lassen2, antwortete sie bestimmt und dachte kurz nach, ob Verband gut wäre.
"Weißt du, ob Magier durch Vampirblut ebenfalls heilen?", fragte sie ihn dann ruhig und überlegte, ob sie sich in das Handgelenk beißen sollte und ihm Blut geben sollte. Sie hatte heute gut gegessen, also von der Seite gab es sicher kein Problem.
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Mo Mai 16, 2011 1:43 am

So leicht mache ich es Cal nicht XP
______________________________
Heinrich bemerkte, wie derSchmerz nachließ und schüttelte bei ihrer Frage leicht den Kopf.
"Unser Blut würde sich nur gegenseitig abstoßen. Unser Blut ist anders beschaffen. So wie meines Gift für dich ist, wäre deines Gift für mich. Der letzte Magier, der das probiert hat, war nach wenigen Minuten mit einer riesigen Explosion gestorben. Das Vampirblut hat die Energie nahezu verdoppelt. Das war zu viel für ihn", entgegnete er schlicht, als würde er über das Wetter reden.
"Du solltest mich wirklich besser hier wegbringen. Es fällt mir immer schwerer die Magie zu halten", meinte er nüchtern.
"Warum beharrst du darauf, mich hier zu lassen und nicht einfach zu verschwinden. So wärst du mich los und von mir gelöst, da meine aura einfach verschwinden würde", fügte er hinzu. Er verstand das nicht wirklich. Sie hatte oft genug deutlich gemacht, dass sie ihn loshaben wollte. Das wäre eine gute Gelegenheit. Sie stand schließlich auch nicht mehr in seiner Schuld.
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Mo Mai 16, 2011 5:37 am

Cal hatte sich nun daran gemacht, seine Wunden zu verbinden. Sie war doch ziemlich zwiegespalten. Einerseits wollte sie natürlich Barbie schützen, ihr liebes, kleines Mädchen, andererseits konnte sie Heinrich auch nicht einfach allein lassen.
"Ich habe dir gesagt, dass ich mit dir befreundet sein möchte und das ist es, was Freundschaft ausmacht: zu bleiben, obwohl man weiß, dass es vermutlich fürchterlich närrisch ist."
Sie nazhm seine Hand und lächelte ihn leicht an.
"Ich bin vielleicht eine Idiotin und werde mich selbst irgendwann deswegen verfluchen, spätestens, wenn ich mich wieder über dich ärger, aber letztenbdlich empfinde ich dennoch soetwas wie Freundschaft für dich und werde dich ganz sicher nicht hier allein lassen. ich müsste nur Barbie wegbringen, sie soll nicht unter den falschen Entscheidungen ihrer Mutter leiden."
Sie verschwand kurz und brachte Barbie per Teleportation zu einer befreundeten Vampirfamilie mit der Nachricht, sie müsse sich um einen Freund kümmern, der durch einen Kampf sehr schwer verletzt war und auch gefährlich.
Dann tauchte sie wieder bei ihm auf und gab ihm nochetwas Wasser zu trinken.
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Mo Mai 16, 2011 6:12 am

Heinrich schwieg bei ihren Worten.
Er verstand Cal nicht. In dem einen Augenblick sagt sie, sie will von ihm weg, im nächsten meint sie, sie sähe in ihm einen Freund.
Dabei war es doch klar, dass Freundschaft nichts als Probleme machte. Es wurde dann erwartet, dass man blind vertraute und sich für sie in den sicheren Tod stürzt oder sich die ganze Zeit deren Probleme anhörte.
Es hatte doch ausschließlich Nachteile.
Und wer Barbie war, wusste er nicht. Gab Cal ihren Freunden nun auch schon Mädchennamen?
...
Zutrauen würde er es ihr.
Als sie wieder kam, trank er das Wasser.
Es missfiel ihm, dass er ihr gerade so ausgeliefert war, aber es war wohl leider nicht zu ändern...
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Mo Mai 16, 2011 9:52 am

Cal bemerkte, seinen Gesichtsausdruck und seufzte leise.
"Ach, was siehst du nur wieder so mürrisch drein? Ih will dir doch nichts Böses", verteidigte sie sich leise und vuhr fort, seine Wunden zu behandeln, dann deckte sie ihn sanft zu.
"Schlaf besser erst. Ich werde mich im Wohnzimmer hinlegen und für Barbie ist ja gesorgt."
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Mo Mai 16, 2011 10:27 am

"Danke", meinte Heinrich nach kurzer Zeit.
Es klang vielleicht nicht völlig überzeugend, doch das war ihm herzlich gleich.
Er drehte den Kopf zur Wand, schlief aber nicht. Er war damit beschäftigt, dass er seine Kräfte in Zaum hielt.
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Di Mai 17, 2011 6:05 am

Cal betrachtete ihn noch einen Moment und lies ihn dann allein im Zimmer. Er brauchte Ruhe - und musste sich an den Gedanken gewöhnen, dass er sie jetzt mal brauchte. Sollte er doch frogh sein, vorher hatte er sie in seiner Nähe gewollt und nun nahm sie ihn bei sich auf. Wollte er wirklich lieber weg hier und, dass er ihr egal war?
Wenn ja, dann war er wirklich ein Idiot!
Sie ging nochmal in Barbies Zimmer und betrachtete eine Weile, wie das Mädchen in dem Bettchen schlief.
"Meine kleine Prinzessin!", murmelte sie leise, ehe sie ins Wohnzimmer ging und es sich dort auf dem Sofa bequem machte.
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Di Mai 17, 2011 6:21 am

Warum ist Barbie wieder plötzlich da? Ist die nicht bei wem anders? xD
_____________________________________________
Heinrich sah in der Zeit an die Decke und konzentrierte sich auf den Energiefluss in seinem Inneren und darauf, dass dieser geballt blieb.
Er war mde und solbad er kurz wegnickte, merkte er, wie die Kontrolle ihm entglitt und die Magie ungewollt nach außen drang. Dann zwang er wieder die Kraft zurück und versuchte weiterhin wach zu bleiben, bis er wieder einige Sekunden wegnickte, nur damit er wieder die Kontrolle erkämpfen musste.
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Di Mai 17, 2011 8:04 am

Bin müde, streichs gedanklich raus Wink
___
Cal schlief recht tief. Am Abend stand sie wieder auf, ging Lebensmittel einkaufen und machte dann in der Küche wieder ein altes, germanisches Rezept, das sie mit warmer Milch und Wasser als Getränken Heinrich servierte.
"Guten Appetit", meinte sie leise und prostete ihm mit einer Flasche Menschenblut zu, ehe sie trank.
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Di Mai 17, 2011 8:31 am

Nun stell ic mir gerade so einen SIM vor, der total Schlafentzug hat und dessen Gesicht im Essen landet xD
_________________________________________
Heinrich hatte in der ganzen Zeit kein Auge zugemacht, auch wenn er eigentlich im Moment nichts lieber tun würde. Aber er wusste, dass er sie dann auch nie wieder aufmachen würde und er hatte wenig Lust zu sterben, weil er einfach zu müde war.
"Danke", meinte er schlicht und begann dann schweigend zu Essen.
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Mi Mai 18, 2011 4:03 am

^^
___
Cal betrachtete ihn einen Moment, dann übertrug sie ihm etwas ihrer Energie, damit er nicht gleich vor Müdigkeit umkippte.
"Ich mach mir Sorgen um dich", gab sie dann leise zu.
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Mi Mai 18, 2011 5:23 am

Heinrich spürte die Energie und wusste, dass sie von Cal stammte.
"Warum?", fragte er sie und sah sie kurz abschätzend an, bevor er weiteraß.
Sie hatte schließlich frei sein wollen und hatte auch ihr Bestes getan, damit er ging. Also weshalb meinte sie plötzlich, in ihm einen Freud zu sehen und sich Sorgen zu machen? Das war nahezu absurd!
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Mi Mai 18, 2011 9:00 am

Cal zog eine Augenbraue in die Höhe.
"Ach, da fällt mir der ein oder andere Grund ein. Zum Beispiel, weil ich dich aus einer Konfrontation mit deinem Bruder geholt habe. Wie bist du eigentlich auf ihn getroffen?"
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Mi Mai 18, 2011 9:34 am

"Er war plötzlich da. Ich weiß nicht, wie er mich gefunden hat. Aber er hält nicht mehr iel von den Duell-Regeln sonst hätte er nicht einfach angegriffen", meinte Heinrich schlicht.
"Dabei bin ich an so einen abgelegene Ort, weil er da nie hingehen würde", fügte er hinzu.
Nunja, das war jetzt auch gleich. Früher oder später wäre er sowieso auf ihn getroffen und das war sicher auch nicht das letzte Mal, dass sie sich getroffen haben. Das wussten sie beide.
"Was hast du eigentlich dort gemacht?", fragte er.
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Mi Mai 18, 2011 9:55 am

Cal hörte ihm schweigend zu, sah ihn dann aber verwirrt an.
"Dort? Da hab ich garnichts gemacht, ich war eigentlich immer hier - bis du so um Hilfe gebrüllt hast. Dann bin ich gekommen und hab dich da rausgeholt."
Sie sah ihn verwundert an.
"Kannst du dich nicht daran erinnern? Du hast mir etwas Geschickt...Es war teilweise so Visionsartig und enthielt doch unterschwellig alle wichtigen Informationen für mich."
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Do Mai 19, 2011 5:24 am

Heinrich hörte ihr schweigend zu.
"Nun, das kommt dadurch, dass unsere Auren verbunden sind. Aber eigentlich dürfte es nur einseitig funktionieren", überlegte er etwas verwundert.
"Vielleicht ist die Blockade verschwunden, weil sie zu viel Energie benötigt", meinte er.
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Do Mai 19, 2011 6:50 am

Cal zog die Augenbraue hoch.
"Oder dein Unterbewusstsein hat deinem Stolz einen Tritt gegeben und gesagt "Ich hoch die jetzt her, sonst kommen wir hier nicht mehr lebend raus." Ich bezweifle nicht, dass Andi dich umgebracht hätte - aber langsam und qualvoll", entgegnete Cal ruhig.
"Naja, das is6t ja eigentlich auch egal, hauptsache, du hast es überlebt. Aber mich hat er im Gegensatz zu dir vorher nicht aufgespürt."
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Do Mai 19, 2011 7:16 am

"Er ist nicht so dumm, nach Rom zu gehen und dort zu suchen. Und mehr, als dass du in Rom warst, konnte er nicht spüren", erwiderte Heinrich schlicht.
"Und dass er mich umbringen wollte, auch. Früher oder später werden wir wiederaufeinander treffen. Ich kann nur hoffen, bis dahin meine Energie größtenteils zurück zu haben", meint Heinrich.
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Fr Mai 20, 2011 2:00 am

Cal betrachtete ihn nachdenklich.
"Nun, dann werde ich eben jetzt erstmal auf dich aufpassen", erklärte sie dann bestimmt.
"Solltet ihr wieder aufeinander treffen, werde ich dich vielleicht nicht so leicht rausholen können. Also dürft ihr nicht mehr aufeinander treffen."
Gleichzeitig kam ihr aber eine ziemlich groteske Idee, die sie eigentlich gleich wieder verwerfen wollte.
Dann beobachtete sie aber Heinrich schweigend beim Essen.
Nun, unter Umständen, sollte sie sie im Hinterkopf bewahren...
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Fr Mai 20, 2011 7:27 am

Heinrich: Was für eine Idee auch immer das ist, verwerfe sie!
___________________________________
"Ich benötige niemanden, der auf mich aufpasst", erwiderte Heinrich.
Genau gesehen war ja Cal daran Schuld, denn wegen ihr war er gegangen. Und weil er somit zwei Schutzschilde aufrechterhalten musste, ar er angreifbar gewesen.
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Fr Mai 20, 2011 8:10 am

Was denkst du denn, was das für eine Idee ist, dass die sofort wieder verworfen werden soll?^^
Cal: Pah, das ist jetzt nur eine Ausrede! Aber klar, schieb nur mir die Schuld zu -.-
___
"Das sehe ich anders", antwortete Cal.
"Aber bitte, wie du meinst, ich werde dich sicher nicht auf Knien anflehen, zu bleiben. Du bist erwachsen, sollte ich meinen, und kannst so selbst entscheiden, wo du sein willst."
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Heinrich Raspe am Fr Mai 20, 2011 9:11 am

Heinrich: Es reicht schon, dass es deine Idee ist! Und natürlich habe ich keine Schuld!
_________________________________________
"Es hätte mich auch gewundert, wenn du es nicht anders gesehen hättest", entgegnete Heinrich.
Er hatte nicht vor, wieder ewig in ihrer Nähe zu sein, solange er schwächer war, als sie. Er hatte schließlich auch ihr ihre Freiheit gelassen.Da hatte er ja wohl erwarten können, dass sie auch Abstand hielte, aber das war ja ganz offensichtlich nicht so gewesen.
_________________________________________
PhdB: Mensch, Heinrich, du bist echt nachtragend -.-
avatar
Heinrich Raspe


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Calayda Disrun am Fr Mai 20, 2011 10:27 am

Cal: *schweig*
___
"Ja, klar!", murmelte Cal und erhob sich.
"Brauchst du nochwas? Ich würde nämlich gerne, Barbie besuchen gehen."
Ihre vorher freundliche und fast fürsorgliche Stimme war deutlich kälter und distanzierter geworden.
Das hatte sie nun wirklich nicht nötig! Sollte er doch selbst sehen, wie er zurecht kam! Aber sie war ja selbst schuld, sie hatte gwusst, dass sie es bereuen würde, ihn nicht im Atlantik ertrinken zu lassen, während er seine Magie nicht unter Kontrolle hatte. Eigentlich sollte sie es sowieso bereuen, ihn vor Andreas gerettet zu haben. Damit hatte sie Barbie in Gefahr gebracht und das war unverzeihlich!
avatar
Calayda Disrun


Nach oben Nach unten

Re: Cals Wohnung

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 5 1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten